Hovawarte von den Heidepiraten

Wissenswertes über den Hovawart

Es gibt viele Bücher in denen die Rasse Hovawart beschrieben wird, und folgende Beschreibung aus dem Buch Der große GU Ratgeber – Hunde von Ulrich Klever (ISBN 3-7742-3330-6) trifft es unserer Meinung nach ziemlich gut.
Baschko und Leika: für jeden Farbgeschmack etwas dabei Baschko und Leika: für jeden Farbgeschmack etwas dabei
Hovawart Der Hund, der den Hof verwahrt hat eine lange Geschichte. Er ist kein Standardabziehbild, bei dem einer wie der andere aussieht, sondern ein schöner, kraftvoller Hundetyp, mit dem man eine enge Bindung eingehen muss. Größe und Gewicht Schulterhöhe bis 70 cm (Rüden gelegentlich auch darüber); bis 35 kg (Rüden auch bis 45 kg), Rüde und Hündin unterscheiden sich deutlich. Fell und Farbe Lang, leicht gewellt, ohne Unterwolle, keine Locken, kein Scheitel. Blond, tief Schwarz oder Schwarzmarkenfarbig mit blonden bis goldbraunen Marken. Aussehen Von kraftvollem Knochenbau, derb und doch geschmeidig, eindrucksvoll. Geeignet für... Leute, die keine Stubenhocker sind, einen ursprünglichen Hund mögen und selbst „Leithund“ sein wollen und können. Nicht geeignet für... Anfänger, die es (nur so) einmal mit einem Hund versuchen möchten. Leute, die gern andere über sich bestimmen lassen. Haltungsansprüche Braucht Training, Arbeit, große Ausflüge oder Wanderungen, Kinder oder ein Haus zum Beschützen; einen Menschen, der sein „Leithund“ ist und den er akzeptiert. Pflege Trotz langer Haare (relativ) pflegeleicht, da die haarende Unterwolle fehlt. Eigenschaften als Familienmitglied Fügt sich gut ein, wenn die leitende Hand (keine harte Hand) vorhanden ist. Vorzügliche Wach- und Schutzhundeeigenschaften aus Veranlagung. Von beängstigender Schnelligkeit. Stimme volltönend und tief, gebellt wird nur, wenn es notwendig ist. Rassencharakter Lernt gut und freudig, ist reaktionsfähig und wesensfest. Mutig und hart, kann aber auch sensibel sein. Neigt zum Ein-Mann(Frau)- Hund. Gehört zu den anerkannten Schutzhunderassen. Beobachtet und wägt ab, um im Notfall schnell zu handeln. Eher gutmütig als bissig. Rassetypische Probleme Bei Verzüchtung Wesensschwäche oder gar Bissigkeit. Rassetypische Krankheiten In geringem Umfang Hüftgelenksdysplasie. Lebenserwartung Relativ hoch. Anmerkungen zur Rasse Keine Neuzüchtung durch Kreuzungen auf einen bestimmten Typ, sondern die Neuform des alten Hofwächters, die aus erhalten gebliebenen Hundestämmen „rekonstruiert“ und seit den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts wieder planmäßig gezüchtet wurde. Dabei wurde immer mehr auf das Wesen als auf das Äußere Wert gelegt. Deshalb sehen Hovawarte so unterschiedlich aus. Es gibt Hovawarte vom leichtem und schwerem Typ. Für eine Familie ist es ein beruhigendes Gefühl, im und um das Haus einen Hovawart zu haben.
Wer noch mehr über den Hovawart erfahren will, kann sich auf der Website des RZV weiter informieren.
Hovawarte von den Heidepiraten
Hovawart Der Hund, der den Hof verwahrt hat eine lange Geschichte. Er ist kein Standardabziehbild, bei dem einer wie der andere aussieht, sondern ein schöner, kraftvoller Hundetyp, mit dem man eine enge Bindung eingehen muss. Größe und Gewicht Schulterhöhe bis 70 cm (Rüden gelegentlich auch darüber); bis 35 kg (Rüden auch bis 45 kg), Rüde und Hündin unterscheiden sich deutlich. Fell und Farbe Lang, leicht gewellt, ohne Unterwolle, keine Locken, kein Scheitel. Blond, tief Schwarz oder Schwarzmarkenfarbig mit blonden bis goldbraunen Marken. Aussehen Von kraftvollem Knochenbau, derb und doch geschmeidig, eindrucksvoll. Geeignet für... Leute, die keine Stubenhocker sind, einen ursprünglichen Hund mögen und selbst „Leithund“ sein wollen und können. Nicht geeignet für... Anfänger, die es (nur so) einmal mit einem Hund versuchen möchten. Leute, die gern andere über sich bestimmen lassen. Haltungsansprüche Braucht Training, Arbeit, große Ausflüge oder Wanderungen, Kinder oder ein Haus zum Beschützen; einen Menschen, der sein „Leithund“ ist und den er akzeptiert. Pflege Trotz langer Haare (relativ) pflegeleicht, da die haarende Unterwolle fehlt. Eigenschaften als Familienmitglied Fügt sich gut ein, wenn die leitende Hand (keine harte Hand) vorhanden ist. Vorzügliche Wach- und Schutzhundeeigenschaften aus Veranlagung. Von beängstigender Schnelligkeit. Stimme volltönend und tief, gebellt wird nur, wenn es notwendig ist. Rassencharakter Lernt gut und freudig, ist reaktionsfähig und wesensfest. Mutig und hart, kann aber auch sensibel sein. Neigt zum Ein- Mann(Frau)-Hund. Gehört zu den anerkannten Schutzhunderassen. Beobachtet und wägt ab, um im Notfall schnell zu handeln. Eher gutmütig als bissig. Rassetypische Probleme Bei Verzüchtung Wesensschwäche oder gar Bissigkeit. Rassetypische Krankheiten In geringem Umfang Hüftgelenksdysplasie. Lebenserwartung Relativ hoch. Anmerkungen zur Rasse Keine Neuzüchtung durch Kreuzungen auf einen bestimmten Typ, sondern die Neuform des alten Hofwächters, die aus erhalten gebliebenen Hundestämmen „rekonstruiert“ und seit den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts wieder planmäßig gezüchtet wurde. Dabei wurde immer mehr auf das Wesen als auf das Äußere Wert gelegt. Deshalb sehen Hovawarte so unterschiedlich aus. Es gibt Hovawarte vom leichtem und schwerem Typ. Für eine Familie ist es ein beruhigendes Gefühl, im und um das Haus einen Hovawart zu haben.

Wissenswertes über den Hovawart

Es gibt viele Bücher in denen die Rasse Hovawart beschrieben wird, und folgende Beschreibung aus dem Buch Der große GU Ratgeber – Hunde von Ulrich Klever (ISBN 3- 7742-3330-6) trifft es unserer Meinung nach ziemlich gut.
Baschko und Leika: für jeden Farbgeschmack etwas dabei Baschko und Leika: für jeden Farbgeschmack etwas dabei
Wer noch mehr über den Hovawart erfahren will, kann sich auf der Website des RZV weiter informieren.