Hovawarte von den Heidepiraten

Zwingername

Der Falkenberg, die Heide und die Piratin Der Falkenberg, die Heide und die Piratin Wie der Pirat zum Berg kam: die Verbindung zwischen Falkenberg und Elbe Wie der Pirat zum Berg kam: die Verbindung zwischen Falkenberg und Elbe
Wie kommt ein Zwinger zu seinem Namen? Wir wohnen keine 150 Meter von den Ausläufern der Lüneburger Heide entfernt am Rand des Naturschutzgebietes Neugrabener/Fischbeker Heide. Unsere Straße hieß früher Burgweg und führte auf eine mitteralterliche Burgruine zu, die auf dem zirka 800 Meter von uns entfernten Falkenberg stand. In den Resten dieser Ruine sollen der Legende nach die bekannten Piraten Klaus Störtebecker und Gödeke Michels ihr Versteck gehabt haben. Im 14. Jahrhundert führten von der Elbe viele kleine Flüsse und Kanäle ins Umland. Ein Flüsschen führte zu einem See, der früher am Fuße des Falkenberges war, also eine indirekte Verbindung zur Nordsee. Heute sieht man davon aber leider nichts mehr.
Die Burgruine ist verschüttet, wie wohl auch der bis heute nie gefundene Schatz des Störtebeckers. Der Falkenberg ist heute von einem Eichen-/Buchenwald bewachsen und die Flächen rings herum sind Heide oder Wald. Nur diverse Straßennamen zeugen von der bewegten Vergangenheit unserer Gegend. Und dieses Stück Heimatgeschichte brachte uns auf den Namen Heidepiraten.
Hovawarte von den Heidepiraten

Zwingername

Der Falkenberg, die Heide und die Piratin Der Falkenberg, die Heide und die Piratin Wie der Pirat zum Berg kam: die Verbindung zwischen Falkenberg und Elbe Wie der Pirat zum Berg kam: die Verbindung zwischen Falkenberg und Elbe
Wie kommt ein Zwinger zu seinem Namen? Wir wohnen keine 150 Meter von den Ausläufern der Lüneburger Heide entfernt am Rand des Naturschutzgebietes Neugrabener/Fischbeker Heide. Unsere Straße hieß früher Burgweg und führte auf eine mitteralterliche Burgruine zu, die auf dem zirka 800 Meter von uns entfernten Falkenberg stand. In den Resten dieser Ruine sollen der Legende nach die bekannten Piraten Klaus Störtebecker und Gödeke Michels ihr Versteck gehabt haben. Im 14. Jahrhundert führten von der Elbe viele kleine Flüsse und Kanäle ins Umland. Ein Flüsschen führte zu einem See, der früher am Fuße des Falkenberges war, also eine indirekte Verbindung zur Nordsee. Heute sieht man davon aber leider nichts mehr.